Juni 2018

Mittsommer? Uns geht’s richtig gut. Der Fußball rollt, die Millionen fließen! Träume überall – und dann das…

Copyright: welt.de

…das große Spenden-Sommerloch mit schweren Folgen

Hunderte Projektpartner, vor allem aus Afrika, warten auf die Unterstützung von managerohnegrenzen aus Deutschland! Und nichts passiert. Weil managerohnegrenzen die Projektkosten nicht refinanziert bekommt und damit keine Manager mehr als Berater und Mentoren, Planer und Trainer zu Unterstützung entsenden kann.

Eine Horrorvision? Zum Glück noch nicht, könnte es aber schnell werden.

Was im Fußball undenkbar, ist bei uns leider Wirklichkeit.

Wir leiden unter der Aufschieberitis vieler: der Behörden, die immer sehr wohlwollend sind, aber selten konkret werden. Oft in viel zu langen Zeiträumen denken und nicht auf den Punkt kommen. Dadurch entstehen langatmige Planungen, die einfach nicht effizient sind. Wir leiden aber auch immer wieder unter privaten Zusagen im Konjunktiv, die jede Realisierung zur großen Geduldprobe machen. Das ist leider so! Und blockiert unsere Arbeit enorm.

Armut endet nicht auf Knopfdruck, durch leere Versprechungen und mit ein paar Almosen. Es braucht gute, tragfähige Konzepte mit und für die Menschen, die auf unsere Unterstützung warten. Und Menschen hier, die mitziehen. Da können wir uns keine Sommerpause leisten!

Lassen Sie uns konkret werden:

Mit 1000 Euro gelingt es, 1000 neue Jobs zu sichern! Ein toller Impact!
Das muss doch möglich sein?

Eines ist gewiss:
wir von managerohnegrenzen machen einen guten Job, bringen, gemeinsam mit engagierten Managern und ihrer Fachkompetenz tausende Menschen in Armutsgebieten in Lohn und Brot, unterstützen Unternehmerinnen und Unternehmer mit Wirtschafts-Knowhow, so dass auch sie erfolgreich werden und immer mehr sichere Jobs anbieten können.

Wir stehen in den Startlöchern mit exzellenten Lösungen, die wir jetzt realisieren wollen. Das ist unser Anspruch! Für die Menschen aus Afrika, die uns vertrauen. Im gemeinsamen Kampf gegen die Armut. 

Dafür suchen wir Ihre Unterstützung!

Schauen Sie gleich heute in Ihre Mittsommer- oder Halbjahresbilanz. Voller Freude werden Sie feststellen: es läuft gut bei mir, unsere Firma ist erfolgreich. Richtig?

Dann ist jetzt der beste Zeitpunkt, ein Business Angel zu werden!
„Lasst uns auch anderen helfen, auf die Beine zu kommen und managerohnegrenzen unterstützen. Mitten im Jahr, ohne wenn und aber“, sagte uns gerade einer unserer Unterstützer. Und da hat er Recht!

Unsere Mittsommer-Aktion  mit dem Schwerpunkt Afrika, läuft ab sofort und soll die Liquidität für unsere Projekte sichern.

Mit den beiden Business HUBs, die wir besonders fördern, können wir konkret und zügig weitermachen mit dem Ziel, möglichst rasch vielen Menschen eigenes Einkommen zu ermöglichen. Business HUBs sind lokale Beratungszentren in den Zielländern, die, gemeinsam mit vielen Stakeholdern und unter lokaler Leitung, eine enorme Wirkung erzielen.

Mit einer Spende von 1000 Euro fördern Sie 1000 Existenzen in Afrika!

Die Aktionsseite ist freigeschaltet.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/aktion-1000-fuer-1000/

Unser Ziel: bis Ende Juli schaffen wir 20.000 Euro Investitionskapital.

Wenn uns das gelingt feiern wir ein Fest- ein echtes Mittsommerfest! Mit allen unseren Partnern in den HUBs!
Wir werden darüber berichten!

Gern, sehr gern können Sie  diesen Aufruf weitergeben an Freunde und Bekannte, Unternehmerkollegen und ManagerInnen in Ihrem Netzwerk!

Es kommt jetzt darauf an, zu handeln!
Und uns handlungsfähig zu erhalten!
Aus purer Solidarität und Freude!
Businesspeople against poverty!

Herzlichst
Ihre Helene Prölß und das managerohnegrenzen-Team in Stuttgart
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/team/

Ihr Kontakt zu uns:

kontakt@managerohnegrenzen.de
T +49 711 2362390


HUB Dakar/Senegal
Senegal – in echter Brennunkt: ursprünglich 4 Millionen Einwohner, 2014 waren es bereits 13 Millionen, 2010 sollen es geschätzt über 20 Millionen Menschen sein. Über 46 % der Menschen würden am liebsten gleich aus dem Land fliehen. 44 % wollen in den nächsten Jahren das Land verlassen, die meisten registrierten Flüchtlinge kommen von dort. 
Die Chancen für junge Unternehmen stehen gut, die Stimmung pro Wirtschaftsaufbau ist enorm. Nach einer Infoveranstaltung hatten wir schon über 50 Anfragen. Unser Leiter ist sehr erfahren.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/aktion-1000-fuer-1000/


HUB Mombasa/Kenya

Kenya ist vor allem im ländlichen Raum und in Gebieten außerhalb der Hauptstadt Nairobi in großen Schwierigkeiten. Deshalb starten wir das HUB in Mombasa, der mit 1,2 Millionen Menschen zweitgrößten Stadt Kenyas. Außer Tourismus gibt es fast keine Industrie, weil diese sich in Nairobi konzentriert. Von den 1,1 Millionen Jugendlichen in der Küstenregion sind 44 % arbeitslos. Wir arbeiten hier mit einer Gruppe junger Unternehmer zusammen, die es bereits geschafft haben und anderen Kenyanern die Chance ermöglichen, sich selbst aus der Armut zu befreien.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/aktion-1000-fuer-1000/


Mittsommer-Aktion 1000 für 1000

Wir wissen um den Wert Ihrer Daten und deren Schutz ist uns wichtig! So verwenden wir Ihre Emailadresse ausschließlich für Informationen über die Aktivitäten von managerohnegrenzen. Sie haben bei jedem unserer Newsletter im Schlussabschnitt nach dem Impressum die Möglichkeit sich aus unserem Verteiler auszutragen.

Falls Sie weiterhin regelmäßige Updates über unsere Initiativen bekommen möchten, brauchen Sie nichts weiter zu tun. Wenn Sie allerdings eine Löschung Ihrer Daten wünschen, klicken Sie unten auf „Abmelden“. In diesem Fall werden Ihre Daten aus unserer Datenbank entfernt.

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/datenschutzerklaerung/

Mai 2018

Suchen Sie Ihr T-Shirt?

Vielleicht finden Sie es hier: auf einem der Märkte in Nairobi, Kampala oder Lusaka.

Liebe Freunde und Interessenten,
es muss sich einiges ändern, wenn in Afrika die Armut ein Ende haben soll.
Zum Beispiel mit dem unsinnigen Handel gebrauchter Kleider.
Seit Jahrzehnten senden wir in Massen unsere alten, abgelegten Kleider nach Afrika.
Dachten Sie etwa, Sie tun damit etwas Gutes? Weit gefehlt!

„Der Import gebrauchter Kleidung hat die regionale Bekleidungsindustrie zugrunde gerichtet und die Region zu abhängig vom Westen gemacht. Etliche Länder Ostafrikas haben es  gründlich satt, mit Second-Hand-Waren von westlichen Hilfsorganisationen und Großhändlern überschwemmt zu werden. Sie wollen solche Importe verbieten“.
Tansania, Ruanda und Uganda wollen dieses Import-Verbot bis 2019 komplett durchgesetzt haben.

Oder schauen Sie sich das Problem mit Plastiktüten an: den Bauern in Afrika verrecken die Tiere, weil sie ständig Plastik fressen. Die Plastik-Müllberge sind unendlich groß.

Aber auch hier gibt es konkrete Aktivitäten:
Seit 2017 bereits gibt es ein Plastiktütenverbot in Kenia

„Sambia macht es vor, seit 2015! Zambia bans the import of locally available products. Alles was die heimische Wirtschaft gefährdet, soll in Zukunft nicht mehr importiert werden dürfen. Negative Auswirkungen von Importen auf die heimische Landwirtschaft haben die Regierung dazu veranlasst, bei der Bewältigung von Herausforderungen, denen sich der Agrarsektor gegenübersieht, proaktiv zu sein und die Einfuhr von Dingen wie Milchpulver, Kartoffeln und Gemüse zu stoppen.“

Und das ist der Punkt: es gibt viele ausgezeichnete und fortschrittliche Aktivitäten, mit den Problemen selber fertig zu werden. Von denen hier nichts bekannt ist. Die aber eine große Bedeutung für die weitere Entwicklung von Not und Armut haben. Wir arbeiten mit vielen Partnern in Kenia, Sambia, Uganda, Tansania und vielen anderen Ländern zusammen

Genau diese aktiven, lösungsorientierten Menschen, Unternehmer, Kooperativen und Gruppen muss man dringend unterstützen, damit sie erfolgreich werden. Mit dem vielen Wissen, das wir zum Aufbau und zur Optimierung weitergeben können. Denn: Weiterbildung in Wirtschaftsthemen ist nicht sehr verbreitet. Und „normale“ Beratung nahezu unerschwinglich.

Im Moment werden wir überhäuft mit Anfragen um Beratungs-Hilfe.

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/blog/projects/

Wir wollen diesen Aufbruch unterstützen. Dazu brauchen wir noch viele Manager, Führungskräfte und Unternehmen, die mit uns zusammenarbeiten.
#socialholidays

Schon mit 4 Wochen Zeitinvestment für Beratungen, z.B. um Planungen zu unterstützen, das Marketing auszubauen, die Finanzplanung zu erstellen, können Sie viel bewirken. Und das müsste doch für jeden mal drin liegen – meinen wir.

Der Engpass sind die knappen Plätze im Intensivseminar das für jeden Einsatz „Pflicht“ ist. Auch für das Juni-Seminar gibt es nur noch Restplätze. Es ist immer besser, möglichst frühzeitig ein Intensivseminar zu besuchen, um dann auch kurzfristig einen Einsatz zu realisieren.
Für alle Einsätze gilt:
Sie können sich auf unser professionelles Management verlassen. Es landet immer die beste Person am „richtigen“ Platz, so dass jeder Aufenthalt auch eine einmalige persönliche Erfahrung wird.

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/intensivseminar/ 

„Wenn meine Eltern Arbeit haben, können wir in die Schule gehen und müssen nicht mehr hungern“, sagen uns die Kinder. Das ist das Ziel von Businesspeople against Poverty!

Wir freuen uns auf Sie!
Aus unserer Manager-ohne-Grenzen-Hochburg Stuttgart grüßt Sie, mit dem ganzen Team
Ihre Helene Prölß

Für alle, die noch mehr erfahren wollen:
https://blog.stiftung-managerohnegrenzen.de/


Unsere jungen kenianischen Partner-Unternehmen(r), im Gespräch mit Helena Jenaro und Christina Droll, die selbst vor Ort in Mombasa waren. Die Unternehmen haben z.B. Müll-Recycling-Unternehmen und fördern selbst bereits andere Start-Ups. Eine Initiative des Vertrauens, die wir kräftig unterstützen. Hier warten hunderte Menschen auf Ihre Unterstützung
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/blog/projects/
#socialholidays


Intensiv-Seminar? Je früher, desto besser! Denn das ist nicht nur spannend, intensiv, vernetzend! Sondern auch Pflicht für jeden Interessenten. Ein aktives Erlebnisseminar: interkulturell, kommunikativ, innovativ. Kommt auf den Punkt. Die Einsätze werden klar und transparent. Mit Self-Assessment!
Nächster Termin:
8.+ 9. Juni 2018, Stuttgart

 

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/intensivseminar/

März 2018

SCHMERZGRENZE ERREICHT? AUFBRUCH!

Claudia Schüle in einer Beratung mit Unternehmerinnen in Ghana, 2017

Liebe Interessenten und Freunde,

für viele Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ist die Schmerzgrenze erreicht, für die meisten überschritten. Sie brennen darauf, erfolgreich zu sein, für sich, ihre Familien und ihre Kinder. Es geht für sie nicht mehr um Almosen und „Hilfe“, auch nicht um Flucht. Es geht um Existenzaufbau, um sichere Einkommen und Jobs. Um das Ende von Verzweiflung und Perspektivlosigkeit.

Das erleben wir hundertfach. Wir gehen dorthin, wo wir angefragt werden. Wo genau dieser Aufbruch zu spüren ist und gleichzeitig dringend Hilfe gebraucht wird als Unterstützung und Qualifizierung in wirtschaftlichen Themen. Das bringt Erfolg und Perspektive.

Aktuell erleben wir es in Liberia mit und nach dem Einsatz von Dr. Thomas Hiebaum: nach 4 Wochen Intensivberatung Ende 2017 wurde ein Startup im Bauwesen hochgezogen, das so erfolgreich läuft, dass dort in kürzester Zeit mehr als 10 Menschen Arbeit gefunden haben. Liberia ist das Land, das von Ebola gebeutelt war, aber nun, mit einem neuen Präsidenten, einen großen Aufschwung erlebt. Baufirmen fehlen, die die Infrastruktur aufbauen. Eine große Chance für unseren Jungunternehmer. Lesen Sie hier weiter
http://blog.stiftung-managerohnegrenzen.de/2018/03/constructing-future-in-liberia-ein.html

Erfahrung austauschen
Wollen Sie so aktiv unterstützen,
wie Dr. Thomas Hiebaum die Jungunternehmer in Liberia?
Wir haben im Moment freie Stellen für Einsätze  in Uganda, Kenya, Burkina Faso, Burundi, Ghana, Indien, Nepal, Nicaragua.
Hier Projekte kennenlernen:
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/projekte-weltweit/
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/hr-leadership/


Dabeisein – Business People
Nächstes Intensivseminar – spannend, erlebnisreich, herausfordernd.
Mit allen Themen, die Sie brauchen, um einen erfolgreichen Einsatz zu verwirklichen.
Vernetzt mit Menschen, die etwas bewegen.
Stuttgart, 8. + 9. Juni 2018
Im kreativen Design-Thinking-Seminar erleben Sie hautnah, was passiert: bei Ihnen, in der Welt und in IHREM Projekt. Chancen möglich machen. So geht das.
Young Leader willkommen!

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/intensivseminar/
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/hr-leadership/


Kennenlernen – Hier treffen wir uns
Rufen Sie Ihre kostenlose Eintrittskarte ab

Personal Süd Stuttgart24. + 25. April,
Stand in Halle 1, Nr. A-19-6,
Vortrag am 24.4. in Praxisforum 1 um 16:20 Uhr

Personal Nord Hamburg: 15. + 16. Mai,
Stand in Halle 1, Nr. A-21-1,
Vortrag am 16.4. in Praxisforum 1 um 16:20 Uhr

Thema der Vorträge von Helene Prölß:
Was lernen wir in Afrika? Interkulturelle Life Performance
Global Corporate Expert Volunteering.
Im Einsatz als Manager ohne Grenzen

Das Premium Leadership Training. Kurz, gezielt, einmalig.

Das erwartet Sie inhaltlich:
Es ist die Totalherausforderung: Leisten ohne Backoffice, in völlig fremder Umgebung und ohne warme Dusche? Das ist Global Corporate Expert Volunteering. Da kommt Wirtschaft und soziales Engagement zusammen und verbindet sich zum besten Leadership-Programm aller Zeiten. In Afrika. Oder sonst wo auf der Welt. Professionell geplant und begleitet.

Ihre kostenlose Eintrittskarte erhalten Sie unter
kontakt@managerohnegrenzen.de
Oder telefonisch 0711 2362390


Gemeinsam bewegen wir viel!
Wir erleben das täglich!
Oft in Kooperation mit Unternehmern.

Sie haben Lust, sich zu engagieren?
Sie wollen mehr erfahren, als dieser Newsletter hergibt?

Ein internationales Team erwartet Sie am Telefon.
Mit Valerie, Helena, Ivana oder Andrea können Sie sich beraten.
Montag bis Freitag von 8.30  – 17.00 Uhr
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/profil/team/

Rund um die Uhr erreichen Sie uns per Email
kontakt@managerohnegrenzen.de

Oder in den sozialen Medien, z.B. auf Facebook https://www.facebook.com/managerohnegrenzen/?ref=bookmarks

Interesse an einem ganz speziellen Unternehmer- Förderkreis?

Dann nehmen Sie  bitte persönlich mit mir Kontakt auf.
helene.proelss@managerohnegrenzen.de

Ihre Helene Prölß

Februar 2018

AFRIKA IST ARM? NEIN, NUR ANDERS

Ein großartiges Land, wunderbare Menschen: Uganda. Es fehlt an Infrastruktur, an Stromversorgung als elementarste Grundlage für wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum. Wie fast überall in Afrika. Engagierte ugandische Solarunternehmer sind dabei, die Stromversorgung aufzubauen. Unsere Managerin Andrea Bez-Riley hat bei dem weiteren Ausbau eines Energieunternehmens ihr Wissen eingebracht, damit alle großen Herausforderungen erfolgreich gelöst werden können.

Sehr geehrte Interessenten, liebe Freunde,

sogar zum Thema Afrika kann man sich die Frage stellen: ist das Glas vor mir nun halb voll oder halb leer? Gibt es in Afrika nur Katastrophen? Die Verzweiflung, die hier in Europa erzeugt wird, wenn wir über Afrika reden, können wir absolut nicht teilen.

Ja, es gibt Armut, Hunger und Not. Bei den vielen Kriegsschauplätzen auf diesem riesigen Kontinent mit 58 Staaten ist das ja auch kein Wunder. Allein das Thema Flucht bringt die größten Herausforderungen für die Länder. Im Jahr 2015 waren es weltweit 65 Millionen Menschen, die auf der Flucht waren, darunter etwa 16 Millionen in Afrika. Deutlich mehr als die Hälfte dieser Vertriebenen retteten sich in andere Regionen ihres Herkunftslandes. Wenn die übrigen ihre nationale Grenze überschreiten, dann suchen sie fast immer Zuflucht im nächstgelegenen Nachbarstaat. Flucht ist vor allem ein kontinentales Thema. Und damit die größte Herausforderung.

Und dann schauen Sie nach Uganda: Uganda beherbergt bei 40 Millionen Einwohnern rund 1,5 Millionen Flüchtlinge. Sie kommen aus dem Kongo oder (allein 700.000) aus Südsudan. Und trotzdem: in diesem Land erleben wir so viel Aufbruch und ernsthaftes Engagement, mit diesen Herausforderungen fertig zu werden. Armut ist für sie kein Thema. Sie suchen Unterstützung, damit sie es schaffen.
Nicht großes Lamentieren, jammern über Korruption und wirtschaftliche Probleme: wir erleben unglaubliche viele Afrikaner, die anpacken und aufbauen wollen.

Genau diese Betrachtung des „Halbvoll“, der Chancen und Möglichkeiten sehen wir als wichtigste Aufgabe unseres Engagements und unserer Einsatzes als Wirtschaftsfachleute in der Armutsbekämpfung. Und das ist nicht nur in Uganda so. Das gibt es auch in Kenya, Tanzania, Rwanda…in Ghana, Togo oder Liberia. Auf dem Land, aber vielfach auch in den Brennpunkten von Städten. Wir arbeiten überall mit großartigen Menschen zusammen, die es schaffen wollen, als Klein- oder  mittelständiger Unternehmer erfolgreich zu werden, um nicht nur die eigene Familie, sondern die Region und ihr Land weiter zu bringen.

Das ist  der Fokus, an dem Sie mitarbeiten können: nicht lamentieren über das halbleere Glas, sondern das halbvolle Glas „Afrika“  weiter zu füllen und selbst in die Einsätze als Manager ohne Grenzen zu gehen.

Aufgaben gibt’s genug. Hier geht’s zu den Projekten, nicht nur in Afrika.

Das nächste Intensiv-Seminar zur Vorbereitung und zum Kennenlernen aller Einsätze findet vom 08. – 09. Juni 2018 in Stuttgart statt.

Und für diejenigen, denen das nicht möglich ist: werden Sie Business Angel.

Lamentieren? Verboten!
Geht nicht, gibt’s nicht. Gerade nicht in Afrika. Das haben wir von Afrika gelernt.

Ihre Helene Prölß und das ganze managerohnegrenzen-Team.


„Wir freuen uns, Sie bei Ihrer wertvollen Arbeit zu unterstützen“, sagte uns der Geschäftsführer der Mörk GmbH & Co KG, Matthias Schäfer als er sich entschied, uns zu unterstützen.
Herzlichen Dank für das Sponsoring!

Haben Sie Interesse an Sponsoring oder Partnerschaft im HR-Bereich?
Kontaktieren Sie direkt  Helene Prölß, 0049 711 2362390
Mail:  helene.proelss@managerohnegrenzen.de


#ZPSUED18
Zukunft Personal Süd, Stuttgart, 24. – 25.04.2018

#ZPNORD18
Zukunft Personal Nord, Hamburg, 15. – 16.05.2018

Wir sind auf beiden Messen vertreten und halten auch Fachvorträge.

Einladung zu einem Besuch mit freiem Eintritt?
Schicken Sie uns eine Email: kontakt@managerohnegrenzen.de

Januar 2018

AFRIKA RUFT – NACH LÖSUNGEN

Das Thema Armut mit allen Folgen hat uns alle fest im Griff – Willkommen im Jahr 2018!

Zitat aus dem Handelsblatt vom 8.Januar:

„Im Bericht der Weltbank sind es nicht politische oder wirtschaftliche Bedingungen, die Armut verursachen, sondern: „Armut ist ganz einfach der Kontext des Denkens.“ Dean Karlan, ein Pionier der experimentellen Wirkungsforschung, beschreibt das in dem Buch „More Than Good Intentions: How a New Economics is Helping to Solve Global Poverty“ so: „Die Verhaltensökonomik hat gezeigt, dass arme Leute Fehler machen, die sie ärmer, kränker und unglücklicher machen. Diese Fehler zu identifizieren und zu korrigieren ist eine Voraussetzung dafür, die globale Armut zu beseitigen.“

Daran arbeiten wir – und wenn Sie wollen, arbeiten Sie mit

Wir arbeiten als „Social Entrepreneure“, die mittelständige Unternehmer fördern, ihre kleinen Betriebe auf- und auszubauen. Wir arbeiten direkt und unmittelbar mit den Menschen, die ihr eigenes Einkommen, ihre eigene Existenzen suchen und sichern wollen. Wir fördern Potentiale, sichern Kompetenzen und verhindern Scheitern. Für tausende von Menschen.
Aber: es sind Millionen, denen geholfen werden muss. Jobs und Märkte sind nicht einfach da – sie müssen erschaffen werden.
Das ist der Weg!

Sie sind eingeladen, mit uns zu gehen.

Ihr Team von managerohnegrenzen
Telefonisch erreichbar unter 0711 2362390
per Mail kontakt@managerohnegrenzen.de


Intensivseminar Stuttgart
02. + 03. Februar 2018
Anmeldeschluß: 29. Januar 2018

Zur Vorbereitung und Intensivschulung in nachhaltiger Existenzhilfe statt Entwicklungshilfe. Networking mit Gleichgesinnten, interessante Referenten, kennenlernen von aktiven Managern ohne Grenzen, frisch zurück aus dem Einsatz.
Erfahrungsaustausch, live-Schaltung in Projekte. 2 Intensivtage – auch für Young Leader im Tandem – Einsatz.
Informationen und Anmeldung: kontakt@managerohnegrenzen.de


Spenden und Sponsoring

Wir gehen innovative Wege, die wir als zukunftsweisend erkannt haben. Wir arbeiten in enger Kooperation mit lokalen Partnern, um gemeinsam möglichst viele Menschen erfolgreich zu begleiten.
Entdecken Sie die managerswithoutborders-Business HUBs.
Beteiligen Sie sich in Rwanda.
Werden Sie ein businessangel

Dezember 2017

Wir leisten Hilfe, wo Jobs dringend gebraucht werden. Besonders in Afrika.

Unser Logo hat Flügel bekommen. Weil wir viele „Engel“ brauchen, die unsere Arbeit unterstützen. Und Sie möchten wir persönlich dazu einladen: schauen Sie doch mal genau hin, was in der Welt passiert.

Viele große Reden –  aber nur die praktische Unterstützung vor Ort bringt die Wirtschaft in Armutsgebieten voran.

Es ist die „kleine“ Wirtschaft, um die sich viele bemühen, aber von wenig Hilfe wirklich erreicht wird. Es sind die kleinen Händler, Kooperativen, Dienstleister, die emsig sind, aber selten mehr verdienen, als das Existenzminimum. Wenn überhaupt!
Oft fehlt es an Planung, Strategie, Kalkulationen, Wirtschaftskompetenzen…

Wenn die Not abgebaut werden soll, muss sich HIER etwas bewegen.
Nur so entsteht Mittelstand, der stabilisiert, Jobs erschafft und die Fluchtbewegung stoppt!

Unsere Manager sind, wie zum Beispiel die Ärzte bei „Ärzte ohne Grenzen“, als Berater vor Ort und können genau das an Knowhow einbringen  und Trainings leisten, das bei unseren Partnern gebraucht wird. Zum Einsatz kommen nur erfahrene Manager, Führungskräfte und Unternehmer, die das beste Wissen haben. Und ihre Arbeit ehrenamtlich verrichten.
Nur für eine kurze Zeit, nur für ein spezifisches Problem. Den Rest können die Partner selbst besser als jeder Europäer. Sie sind nicht Besserwisser, sondern Förderer und Unterstützer. Sie können etwas bewirken.

So werden wir ein Super 3-er-Team:
> Unsere Projektmanager in Stuttgart leisten Planungs- und Koordinationsarbeit.
> Die Manager gehen in den Einsatz vor Ort.
> Und Sie als Business Angel helfen mit Ihrer Finanzierunghilfe.

Jeder Job, der durch unsere Unterstützer-Arbeit entsteht, sichert bis zu 20 Menschen das Überleben. Unser Ziel: wenn nur jeder kleine Betrieb 10 Angestellte hätte…wo wären wir da bald? Eine machbare Vision würde wahr: Armut hätte keine Chance mehr.

Machen Sie mit und werden Sie ein echter Business Angel. Sie werden gebraucht…

…für die Förderung tausender Frauen in der Landwirtschaft, die oft für das gesamte Familieneinkommen aufkommen, Kinder großziehen und die Familie zusammenhalten.
Unser Bild zeigt die Managerin Claudia in Ghana, wo es um den Reisanbau in der Voltaregion geht. Und wie die Frauen mit ihren Familien davon leben können. Diese Reisproduktion hat Chancen, auf einem überregionalen Markt Fuß zu fassen.

…für die Hilfe im Aufbau von Dienstleistungsbetrieben, die wirtschaftlich erfolgreich sind. Zum Beispiel in Liberia, einem Land, das sich von der Ebolakrise fast nicht mehr erholt hat und nun auch bei Dienstleistungen einen enormen Nachholbedarf hat. Unser Manager Thomas hat gerade einen mutigen Unternehmer begleitet in der Gründung einer kleinen Logistik- und  Baufirma. Eines der größten Mängel in Liberia ist Infrastruktur und Logistik. Und damit eine echte Chance für Gründer.

…für Hilfe Hilfe nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal: Aufbau eines Dorfes mit Nachhaltigkeitcharakter. Dazu gehört neben dem erdbebensicheren Wohnungsbau auch die Gesamtplanung. Meist müssen die Frauen selbst für ihr Einkommen sorgen. Wir fördern ein Dorf und ihre Frauen beim Ingweranbau, damit sie „Ginger Sweets“ erfolgreich auf lokalen Märkten vertreiben können. Und mit dem Erlös ihre Häuser sinnvoll bauen.

Hier können Sie uns unterstützen als Business Angel

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/spenden/


Hier können Sie weiterstöbern und die Einsätze kennenlernen

http://blog.stiftung-managerohnegrenzen.de/search/label/Berichte%20aus%20den%20Projekten


Interesse an aktuellen Projekten, die auf Hilfe warten?
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/projekte-weltweit/


Für aktive Manager: Nächstes Intensivseminar im Februar 2018
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/intensivseminar/



Wir danken allen Freunden und Partnern, Begleitern und Ratgebern, Managern/innen ohne Grenzen, Spendern und Sponsoren, sowie kleinen und großen Helfern im Ehrenamt für die tolle Unterstützung und großartige Zusammenarbeit.
Wir wünschen Euch allen ein erfülltes Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2018.
Und glaubt uns eins: wir freuen uns schon heute riesig darauf, wieder von Euch zu hören und zu lesen. Gespannt sind wir auf spannende Begegnungen im Neuen Jahr.
Lasst uns gemeinsam viel anpacken im Team von  „Businesspeople against poverty“.
Herzlichst Euer Stuttgart-Team Helene, Helena, Emmanuel, Valerie, Christina, Ellen

Wir machen eine Winterpause vom 23.12.2017 –  07.01.2018.
Ab 08.01.2018 ist unser Team wieder erreichbar:
telefonisch unter 0049 711 2362390 zu den üblichen Bürozeiten
via mail unter kontakt@managerohnegrenzen.de

September 2017

Wenn meine Eltern Arbeit hätten…

Togo Arbeit Afrika Manager Ausland
Ingo Walchensteiner in einem Planungsgespräch zu einer Dorfentwicklung in Togo, 2017

…müsste ich kein Kindersoldat werden oder im Elend untergehen.

Das ist die brutale Realität von Millionen Familien in Afrika.

Wir halten wenig vom Konjunktiv: eigentlich müsste man jetzt dringend Arbeitsplätze in Afrika schaffen… dann wären die Probleme gelöst? Man muss auch handeln.
Wir sind Überzeugungstäter. Und mit vielen Partner gestalten wir bereits konkrete Hilfe.
Wir unterstützen ausschließlich in Management- und Unternehmensproblemen, mit unserem Knowhow. Das wird überall dringend gebraucht.

Die deutsche Wirtschaft und mit ihr Unternehmen und Management, könnten viel dazu beitragen, die Entwicklung des Nachbarkontinents Afrika positiv mit zu beeinflussen. Mit verhältnismäßig geringen Investment, aber großer Wirkung entsteht Klein- und Mittelstand.
Wir sind  die Profis in der Organisation – den aktiven ersten Schritt müssen Sie machen.

Als MANAGER können Sie zum Beispiel für 4 Wochen zu vielen Projekten ins Ausland fahren, um die Probleme vor Ort lösen zu helfen.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/projekte-weltweit/

Ihr erster Schritt:
Intensivseminar – zur Vorbereitung und zum Planungsstart.
Das nächste:  22. – 23. September 2017 in Stuttgart (Anmeldeschluß: 18.9.2017)
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/intensivseminar/

Sie können selbst nicht, wollen aber finanziell unterstützen?
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/spenden/?subscribe=Spenden

Sie suchen als UNTERNEHMEN gute Partner für eine sinnvolle CSR-Investition?
Dann sollten wir uns unterhalten.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/csr-b4b-partnerschaft/?
Für mehr Hintergrundsinformation – aktuelle Presse
https://swrmediathek.de/player.htm?show=a6ae4380-8ce4-11e7-9046-005056a12b4c

Immer hochaktuell: Neuigkeiten auf unserem Blog
http://blog.stiftung-managerohnegrenzen.de/?

Team International Ghana Syrien Frankreich

Haben Sie Fragen?
Unser internationales Team erreichen Sie die ganze Woche werktags ab 8.30 Uhr: von links
Valerie aus Frankreich, Nour aus Syrien, Helena aus Deutschland, Emmanuel aus Ghana, Christina aus Deutschland

+49 711 2362390

Oder rund um die Uhr unter kontakt@managerohnegrenzen.de

 

 

 

 

 

 

 

 

August 2017

Ein Stück Verantwortung für Afrika ist möglich –

für jeden Manager!

 

Manager Wirtschaftswissen Afrika Entwicklung Herausforderung

Hier beginnt die Zukunft! Intensivseminar am 22.+ 23.September 2017 in Stuttgart
Sie kommen in der Zwischenzeit aus allen Teilen Europas: die Manager und Managerinnen, die sich persönlich engagieren wollen – hochkompetent und hochmotiviert: die Manager ohne Grenzen. Um genau dort zu helfen, wo der Mangel am meisten spürbar ist: es fehlt an Wirtschaftswissen.

Die größte Herausforderung überall in Afrika ist der zeitliche Druck, der auf dem Wunsch nach erfolgreicher wirtschaftlicher Entwicklung liegt. Zu lange wurden viele Fehler gemacht.

„Wir haben 30 Jahre verpasst, klein- und mittelständische Wirtschaft aufzubauen“, sagte uns der Präsident des Chamber of Commerce in Nairobi, Kenya, Matanda Wabuyele. „Ohne Ihre Hilfe schaffen wir das nicht so schnell, wie wir es dringend brauchen“.

Deswegen stellt die Stiftung managerohnegrenzen jedes Jahr eine Vielzahl ehrenamtlicher Führungskräfte aus allen Branchen und allen Unternehmensbereichen zur Verfügung, um überall dort mit Knowhow zu unterstützen, wo wirtschaftliche eigenständige Entwicklung entsteht und gewollt wird. Nicht nur in Kenya. In ganz Afrika. Und in einigen Ländern Asiens. Dort, wo dem Thema Armut aktiv begegnet wird. Praktisch und elementar.

Jede Führungskraft, die 4 Wochen Zeit einräumen kann, bekommt die Möglichkeit zur Mitarbeit: in Kleinstbetrieben der Microcredit-Darlehensgeber, in landwirtschaftlichen Genossenschaften, Fraueninitiativen, in Handwerksbetrieben, Produktionen, bei Dienstleistern. Dort, wo sein spezifisches Wissen am effektivsten eingesetzt werden kann.

Die Einsätze sind für Frauen und Männer gleich geeignet und werden von einem hochprofessionellen internationalen Team koordiniert, geplant und nachhaltig betreut.

Das Besondere: in Tandemeinsätzen können junge Nachwuchsführungskräfte, Young Leaders, z.B. Studenten im Masterstudienbereich, die erfahrenen Manager als Assistenten unterstützen. Eine einmalige Chance für eine interkulturelle Kompetenzerweiterung.

Gemeinsam arbeitet man an effektiveren oder Problem-Lösungen und generiert damit Einkommensgrundlagen, sprich: Jobs, die alle so dringend suchen. Damit die größeren Fluchtbewegungen abgefangen werden können. Und sich Afrika selbst aufbauen kann.
Die Stiftung managerohnegrenzen unterstützt ausschließlich zu Fragen der Wirtschaftskompetenz.

Grundvoraussetzung für den Einsatz als Manager ohne Grenzen ist ein Intensivseminar „basic & change“, das mindestens 3-mal jährlich stattfindet.

Das letzte in diesem Jahr wird am 22. + 23. September 2017 in Stuttgart durchgeführt.
Interessenten können sich bis 18.9.2017 anmelden.

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/intensivseminar/

Unternehmen, die Empfehlungen für eine HR-Integration suchen, finden Informationen unter

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/hr-leadership/

Pressekontakt:

Helene Prölß c/o
Stiftung managerohnegrenzen gGmbH
Gutbrodstraße 4, 70197 Stuttgart
Telefon +49 711 2362390 oder mobil: +401702778713
helene.proelss@managerohnegrenzen.de

 Juli 2017
Afrika geht’s schlecht – na und?
 Frisör Nairobi Kenia Einsatz Projekt
 Frisör-Salon in Nairobi, Kenya
Liebe Freunde und Interessenten,

in mir klingen noch die vollmundigen offiziellen Töne der letzten Gipfelgespräche beim G20-Gipfel Afrika in den Ohren – welcher Chancenkontinent Afrika doch wäre. Und wie sich Investitionen lohnen.

Hört man genauer hin, scheint alles in einer Endlosspirale der Verzweiflung und des Elends stecken zu bleiben. Handelsabkommen, Flüchtlinge im Mittelmeer, Krieg und Gewalt.

Sind wir dafür verantwortlich?

Eigentlich nicht. Und doch irgendwie schon. Jeder von uns.
Denn Afrika ist nicht nur Drama, sondern ist auch unser Nachbar. Und dafür haben wir alle irgendwie Verantwortung, dass es dort besser weitergeht. Probleme werden nicht kleiner, indem wir sie ignorieren. Wir alle können und müssen dringend an der Problemlösung mitwirken.

Deshalb werden wir nicht müde, Sie einzuladen, der jungen Nachwuchsgeneration, die die Entwicklung in ihren Ländern aktiv selbst in die Hand nehmen wollen, eine echte Chance zu geben, es tatsächlich eines Tages zu schaffen, „normal“ und menschwürdig zu leben.

Wir als Stiftung managerohnegrenzen tun unser Möglichstes – aber es könnte (und müsste) noch viel mehr sein, um wirkliche Durchbrüche zu erzielen.

Viele freiwillige Manager sind als „Manager ohne Grenzen“ in den Projekten bereits im Einsatz.

Unsere Einladung geht vor allem an Sie

…. liebe Personalverantwortlichen,  noch enger mit uns zusammenzuarbeiten, um auch in Ihren HR-Plänen managerohnegrenzen-Einsätzen einen festen Platz einzuräumen: Interessenten gibt es in Ihrem Unternehmen garantiert genug.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/hr-leadership/

…. liebe Unternehmer Ihre CSR-Gelder neu zu ordnen zugunsten dieser einmaligen Unternehmersolidarität, die wir ermöglichen, klein- und mittelständischen Unternehmern in Afrika in ihrem Auf- und Ausbau zu helfen. Nur so entstehen Chancen – und eines Tages Partner und Märkte.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/unternehmen/csr-b2b-sponsoring/

…liebe Freunde, Interessenten,
ihr Seminarteilnehmer oder aktiven MoGs,  uns bei dieser Aktion richtig kräftig zu unterstützen. Das Crowdfunding basiert auf vielen kleineren Beiträgen Vieler. Bei diesem wichtigen Schritt darf es auch gern großzügig sein.Fragt doch mal in Euren Unternehmen, in denen Ihr tätig seid: sicher stoßt Ihr dort auf großes Interesse und viel Solidarität. Gebt die Infor weiter!
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/spenden

Eure finanziellen Zuwendungen sind dringend und wichtig. Wir wollen noch mehr Menschen unterstützen, noch effektiver arbeiten. Gerade mit dem Aufbau der neuen Business-HUBs als Niederlassung mit lokalen Partnern ist erstmalig intensive soziale Investition angesagt: € 200.000 im ersten Jahr. Und die wollen wir zusammen bekommen.

Das Schöne: nach spätestens 3 Jahren haben unsere Gründerpartner mit unserer und Eurer Hilfe ein eigenes Beratungsbusiness – natürlich auch das als Social Business betrieben. Und können Ihrem Land noch viel mehr helfen, als wir es jemals könnten.
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/internationalpartners/business-hubs/

Helfen Sie – helft Ihr – jetzt mit, damit es in vielen Ländern wirklich nachhaltig vorangeht. Wir vertrauen auf Ihre/Eure Solidarität.
Helfen macht glücklich – spenden auch!
Hier ist Euer Aktionsfeld
https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/spenden

Bei Fragen gern jederzeit unter kontakt@managerohnegrenzen.de.
Oder über Direkttelefon +49 711 2362390

Wir freuen uns auf Euch!

Herzlichst Eure Helene – Ihre Helene Prölß

Immer aktuell: Unser Blog
http://blog.stiftung-managerohnegrenzen.de/2017/07/gemeinsam-anpacken-jetzt-spenden-und.html

Hierfür arbeitet unser Team in Stuttgart
Team Stuttgart unterstützen Partner Niederlassung
Aktuell in der Stuttgarter Zeitung: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.entwicklungshilfe-eine-stiftung-schickt-manager-nach-afrika.5e4bb99a-db7f-4ae6-a89d-2b0c064f71db.html
Last Call: Intensivseminar 22. + 23. September 2017, Stuttgart
 Intensivseminar Stuttgart Last Call Spenden Solidarität

Das letzte Seminar in diesem Jahr. Grundvoraussetzung für jeden Einsatz. Vor allem, wenn Sie für einen Einsatz zu Beginn des Jahres 2018 zur Verfügung stehen wollen. Anmeldung hier:

https://stiftung-managerohnegrenzen.de/engagement/intensivseminar/

 APRIL 2017
businesspeople against poverty
Hey, wie geht das? Wo geht es hin? Ist das die Zukunft? Ich bin dabei!
 
Liebe Interessenten, liebe Aktive und  Freunde!

Manchmal, wenn wir in Projektreisen unterwegs sind, kommt bei uns die Frage auf: wie können wir, bei der großen Armut und Not, die wir sehen, überhaupt schnell genug helfen? Wo setzten wir an? Und vor allem: mit wie vielen „Volunteer experts“, die als Manager ohne Grenzen in die Einsätze gehen, können wir rechnen bei dem großen Bedarf, den wir sehen?

Sicher, wir haben eins, was wir effektiv und sicher einsetzten können, bereits hier von Stuttgart aus: wir können unser eigenes Business-Knowhow für alle Planungen aktivieren, um strategisch zu planen, gezielt zu handeln. Das ist wichtig. Wir betrachten die Partner unter dem Aspekt von Chance und Möglichkeit, nicht unter Elend und Not. Allerhöchstens als Challenge. Und das ist sie auf jeden Fall für beide Seiten.

Aber alles wäre nur halb so viel wert, wenn wir nicht unsere Partner in den Ländern aktiv und unmittelbar in die Planungen mit einbinden.

Das gibt uns auch die große Hoffnung, gemeinsam viel bewegen zu können: die Begeisterung und Freude, das Wissen über die Potentiale im eigenen Land und die Kompetenz, die wir überall erleben, bringen unsere Arbeit erst zum Erfolg.

Wir gehen bewusst nicht mehr die eingefahrenen Wege standardisierter „Hilfs“-Programme. Sondern entwickeln mit Partnern ihre Vorstellungen und Ideen für IHRE klein- und mittelständischen Betriebe. Damit Jobs und Einkommen generiert werden können, die eine eigenständige Entwicklung erst möglich machen.

Und dann verstehen auch wir wieder ganz schnell, warum wir uns so engagiert einsetzen und was es heißt, Stück für Stück der Armut entgegen zu wirken.

Wir können überall etwas leisten und bewirken. Wir sind businesspeople against poverty. Damit aus vielen Tropfen ein ganzer Fluss wird, der etwas in Bewegung setzt.

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Helene Prölß mit dem gesamten Team

Interesse an Projekteinsätzen? Hier sind die aktuellen Ausschreibungen

Sie wollen uns finanziell unterstützen, damit andere aktiv werden können?

 Team Seminar beraten Möglichkeiten entrepreneurship
Meet us! Messen in Stuttgart und Hamburg!
Valérie und Helena sind dort, wo wir uns persönlich kennenlernen können. Aber auch noch viel andere qualifizierte Gesprächspartner, aus unserem Team, die Sie beraten, wie Sie einer oder eine aus dem Team der „businesspeople against poverty“ werden können

Frühlingsmessen Stuttgart, Stand der Oneworldfamily
direkt am Eingang Ost der Messe Stuttgart
20. – 23.April 2017

Personalmesse Nord Hamburg
Personalmesse Süd Stuttgart

Spätestens auf den Personalmessen erfahren Sie die neuesten Möglichkeiten über das Basecamp „Global entrepreneurship“ mit 14-Tagen Intensiv-Einsatz
Haben Sie als HR-Verantwortlicher bereits heute Fragen?
Wir informieren Sie sofort: +49 711 236 2390

Start in die Projekte: Intensivseminar 9. + 10.Juni 2017
Alle Informationen und Anmeldung finden Sie hier
Jede Frage erreicht uns grundsätzlich über kontakt@managerohnegrenzen.de und wird umgehend beantwortet.
Impressum
Stiftung managerohnegrenzen gGmbH
Gutbrodstraße 4
Stuttgart 70197
Telefon:+497112362390
Telefax:+4971162031502
E-Mail: kontakt@managerohnegrenzen.de
Registriert: Finanzamt Stuttgart, Körperschaften,
HRB 758290, Amtsgericht Stuttgart