Was ist managerohnegrenzen? Unsere Ziele

Die Stiftung managerohnegrenzen hat die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Wir haben seit 2005 Projekterfahrung und sind seit 2009 eine gemeinnützige Stiftung.
Wir haben über 150 Projekte in mehr als 40 Ländern gefördert, gemeinsam mit über 150 Managern im Einsatz.
Unsere Arbeit ist überkonfessionell, politisch neutral und dient dem Gemeinwohl.
Die Initiatorin und Stifterin Helene Prölß, Diplom-Betriebswirtin, führt die Arbeit der Stiftung im Sinne des Stiftungszweckes.

Was wir bewirken 

„Sobald es in Afrika einen starken Mittelstand gibt, brauchen wir uns um Schul- und andere Projekte keine Sorgen mehr zu machen. Das machen die Unternehmer dann selber.“
Unternehmer in Ghana

In diesem Sinne fördern wir die lokale Entwicklungsarbeit mit Unternehmer- und Managementwissen und begleiten nachhaltig auf allen Kontinenten.
Die Zusammenarbeit zwischen den entsandten Experten (High Potentials) als „Manager ohne Grenzen“ und den Projektträgern führt zu einem Fortbestehen der Projekte aus eigenen Mitteln.
Der Aspekt der Nachhaltigkeit ist für uns essentiell – wir fördern  eine stabile Mittelstandbewegung und keine Abhängigkeiten! Wir haben ein eigenes Social-Impact-Bewertungssystem entwickelt mit klaren Förderkriterien.

Unsere „Hilfe“ ist anders

Wir bieten Existenzhilfe vor Ort, konkret und direkt – weltweit. Wir bieten Unterstützung für  wirtschaftlich eigenständigen Entwicklung von Projekten durch Wissens-Transfer.

Unter dem Begriff „Projekt“ verstehen wir alles, was in diesem Sinne gefördert werden kann. Dies kann zum Beispiel die Bereiche Handel, Produktion, Weiterbildung, soziale Einrichtungen,
Existenzgründungsinitiativen oder Land- und Forstwirtschaft betreffen.
Wir bauen eine Brücke zwischen Wirtschaft und Entwicklungshilfe und schließen zudem die bestehende Lücke zwischen staatlicher Hilfe und Kleininitiativen/NGOs auf der Grassroot-Ebene. Durch uns wird klassische Entwicklungshilfe nachhaltig wirkungsvoll.
Manager, die sich zuvor schriftlich beworben haben, werden in Abstimmung in einem intensiv abgestimmten Projekt für einen exakt definierten Zeitraum dorthin entsandt. Sie fungieren vor Ort in erster Linie als Berater oder Trainer. Das Ziel ist eine win-win-Situation für alle Beteiligten.